Wo ist Walter

Manchmal sind Dinge offensichtlich, manchmal braucht es aber mehr Aufmerksamkeit um etwas zu sehen. Walter, der Wimmelbuch-Star mit rotweiss gestreifter Wollmütze, ist ein gutes Beispiel dafür. Wir kaufen und lieben diese Bücher, nur um Walter im Gewimmel zu finden. Irgendwie macht es Freude Walter zu suchen und es tut gut, ihn dann auch zu finden.

Wo ist Jesus im Weihnachtsgetümmel?

Welches göttliche Versprechen zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Bibel? „Ich bin bei dir.“ Ja, der Allmächtige ist nicht weit weg – höchstens ein Gebet entfernt! Und so wie Walter sicher auf jedem Bild zu finden ist, so verhält es sich auch mit unserem Schöpfer: Wer sucht, der findet! Gott ist nahe, manchmal braucht es aber etwas mehr Aufmerksamkeit um ihn zu sehen.

Wenn du an die vergangenen Tage denkst, wo bist du Gott begegnet?

Der Engel meinte aber gleich zu ihm: „Hallo, Zacharias! Bleib locker, Gott hat auf dich und deine Gebete gehört. Deine Frau, die Elisabeth, die wird für dich noch einen Sohn kriegen, und der soll dann Johannes heißen. Dieser Sohn wird dich sehr glücklich machen, und nicht nur dich, auch viele andere Menschen! Gott hat was mit ihm vor. Er wird radikal mit Gott leben, keine Drogen oder Alk nehmen. Dafür wird er schon vor seiner Geburt abgefüllt sein mit einer ganz besonderen Kraft von Gott, nämlich mit seinem Geist. Und er wird dafür sorgen, dass viele Israelis sich wieder auf ihren Gott einlassen. Er wird so drauf sein wie der Prophet Elija, und er wird alles dafür vorbereiten, dass Gott kommen kann. Er wird dafür sorgen, dass die Väter sich wieder mit ihren Kindern vertragen. Die Leute, die weg waren von Gott, werden Gott durch ihn wieder finden. Er soll dem Meister für seine Arbeit gut vorbereitete Menschen überlassen.“

Lukas 1,13-17 Volxbibel

Tägliche Inputs im Advent

Ab dem 1. Dezember findest du hier jeden Morgen ab 6:00 Uhr einen kurzen, witzigen, ermutigenden, zum Nachdenken anregenden Input.

Eine Freundin offenbarte mir kürzlich, dass Weihnachten für sie eine grosse Belastung sei.

Die vielen und hohen Erwartungen.

Die Erinnerung an die Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Die Feiern.

Zusätzlich die kurzen Tage und das triste Wetter.

Diese Begegnung inspirierte mich zu meinem etwas anderen Adventskalender. Nicht die „Weihnachtsstimmung“, sondern die Geburt von Jesus sollen uns Kraft und Freude geben. Nicht die Adventsdekoration, sondern die Message der Gnade, soll uns inspirieren. Nicht die Feste und Geschenke, sondern die spürbare Nähe Gottes soll uns in dieser Zeit tragen!

Ich hoffe es gelingt mir, mit meinen kurzen Texten deinen Advent etwas aufzulockern.

Gott mit Dir!

PS: Ich sende dir die Inputs gerne täglich per E-Mail! Einfach bitte HIER deine E-Mail Adresse eintragen.