Gnade, Macht & Grösse

Gott ist gross. Nein, er ist riesig, unermesslich, wunderbar, grossartig – er ist unbeschreiblich! Eines Tages, wenn Jesus wiederkommt, wie er es versprochen hat, werden wir die Grösse Gottes sehen.

Als Jesus zum ersten Mal auf dieser Welt war, hat er uns den Weg zu Gott freigemacht. Wenn er zum zweiten Mal kommen wird, dann um seine Kinder abzuholen. Mit der Geburt von Jesus Christus in der Gestalt eines Menschen, also vollständig Gott und gleichzeitig komplett Mensch, erinnern wir uns somit an zwei Dinge:

Seine Gnade und …

seine Macht und Grösse.

Ein ehrlicher Blick aufs Weltgeschehen zeigt, wie wir Menschen immer an die selben Grenzen stossen, sei es im Klimaschutz, beim Frieden halten, im Umgang mit unseren Ressourcen oder auch einfach in unseren Ehen und Familien. Unsere Welt braucht einen Erlöser, WIR brauchen Jesus!

Er liebt uns total und diese Liebe gilt allen Menschen, die ihn respektieren. 51 Er hat große Muskeln, er kann Wunder tun! Menschen, die sich sonst was einbilden, wird er alt aussehen lassen. 52 Er hat Regierungen gestürzt und Sklaven befreit. 53 Menschen, die Hunger hatten, kriegten bei ihm was zu essen, aber Menschen, die satt und reich waren, sind bei ihm leer ausgegangen. 54 Er hat uns versprochen zu helfen, und er hat dieses Versprechen nicht vergessen. Er liebt uns. 55 Er hat das schon vor Ewigkeiten Abraham und seiner Familie versprochen.“ 56 Maria blieb noch drei Monate bei Elisabeth zu Besuch, erst dann ging sie wieder zurück nach Hause.

Lukas 1,50-56 Volxbibel

In froher Erwartung

Gewisse Dinge brauchen ihre Zeit. Zeit zum reifen, Zeit zum entstehen. Gerade so, wie ein Kind im Mutterleib. Oft entwickeln sich diese Dinge unbemerkt in uns, während Gott am Werk ist. Und manchmal hüpft das ‚Kind‘ in uns, um uns daran zu erinnern, dass da noch was bevorsteht worauf wir uns freuen können.

Eine Schwangerschaft braucht Geduld. Klar, man kann sie auch geniessen, diese Zeit in froher Erwartung. Aber gegen Ende wird es mühsam, die werdende Mutter weiss nicht mehr wie liegen, muss dauernd auf die Toilette weil das Baby auf die Blase drückt und Mami ist kurzatmig. Dann weiss man: Die Geburt rückt näher!

Gott hat versprochen, dass er das, was er in uns angefangen hat, auch zu Ende führen wird (Philipper 1,6)! Also können wir auf Gottes Zeitplan vertrauen und dafür sorgen, dass ihm nichts im Weg steht. Denn oft ist es effektiver, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, als krampfhaft den Prozess beschleunigen zu wollen. Und die Vorfreude auf die Geburt nicht vergessen!

Maria hatte dann später einmal die Idee, schnell auf Besuch bei Elisabeth vorbeizuschauen. Die wohnte in den Bergen von Judäa. 40 Als sie in das Haus vom Zacharias kam, umarmte sie Elisabeth. 41In dem Augenblick, als Maria „Hallo, Elisabeth“ gesagt hatte, hüpfte das Baby in Elisabeths Bauch wie verrückt. 

Lukas 39-41 Volxbibel

Weihnachten (üb)erleben – Adventskalender

Eine Freundin offenbarte mir kürzlich, dass Weihnachten für sie eine grosse Belastung sei.

Die vielen und hohen Erwartungen.

Die Erinnerung an die Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Die Feiern.

Zusätzlich die kurzen Tage und das triste Wetter.

Diese Begegnung inspirierte mich zu meinem etwas anderen Adventskalender. Nicht die „Weihnachtsstimmung“, sondern die Geburt von Jesus sollen uns Kraft und Freude geben. Nicht die Adventsdekoration, sondern die Message der Gnade, soll uns inspirieren. Nicht die Feste und Geschenke, sondern die spürbare Nähe Gottes soll uns in dieser Zeit tragen!

Ich hoffe es gelingt mir, mit meinen kurzen Texten deinen Advent etwas aufzulockern.

Indem du auf den jeweiligen Kalendertag klickst, wirst du zum entsprechenden Beitrag weitergeleitet. Ich wünsche dir von herzen eine gesegnete Adventszeit!

God bless you,

PS: Öffne diese Seite auf deinem Desktop-Computer!