Ernst Rudin (1919 – 1997)

„Was du an der stillen Zeit absparst, verlierst du, was du dazufügst, gewinnst du.“

Ernst Rudin

Ernst Rudin hat das Werk des CVJM in der Schweiz massgebend geprägt. Weit über das Jungmännerwerk hinaus, als dessen Sekretär er amtete, hat er durch die „Schulen des Gebets“ und den Gebetsleitfaden „Ruft getrost!“ das Gebetsleben von Tausenden von Menschen geprägt und auf eine neue Ebene gehoben. Er hat so indirekt wesentlich zur geistlichen Gesundheit von Kirchen und Freikirchen beigetragen.

Rudin: „Die Armut vieler Gemeinden ruft nach ‚Notfall-Stationen‘, wo Menschen die Hilfe finden, die sie in der eigenen Gemeinde entbehren müssen. Jeder Dienst soll nicht von der Gemeinde weg, sondern zu ihr hin führen.“

Ein besonderes Anliegen war ihm die Mitarbeiterförderung. Diesbezügliches Vorbild für ihn war der Leiter des CVJM in Westdeutschland, Pfarrer Johannes Busch, den er als Referent zu Mitarbeiterwochen einlud. Rudin: „Durch Johannes Busch schenkte Gott unserem Werk einen geistlichen Aufbruch. Unter seiner vollmächtigen Verkündigung wurden die vorwiegend jungen Teilnehmer vom Geiste Gottes gepackt und willig, sich dem Herrn als Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.“

Die Reaktion von Johannes Busch auf Gottes Geschehen an jungen Menschen aus allen Berufen und Gesellschaftschichten: „Ich könnte heulen vor Freude!“

Der Dienst von Ernst Rudin als Sekretär des CVJM weitete sich immer mehr über das Jungmännerwerk aus, insbesondere nachdem er 1969 begonnen hatte, mit Mitarbeitern des Blauen Kreuzes zusammen regelmässig Schulen des Gebets durchzuführen. Aus allen Kirchen und Regionen der Schweiz kamen junge und alte Menschen, um beten zu lernen. Dabei lernten sie auch die Wichtigkeit des Segnungsdienstes und der Gebetswache. Bei Letzterer wurden sie angeleitet, während einer bestimmten Stunde nachts zu wachen und zu beten.

Für Rudin war das Gebet der Weg zum Vater, der uns durch seinen Geist sein Wort öffnet und uns in den Stürmen und Ängsten der Welt mit tiefem Frieden erfüllt. Zuerst müsste man lernen, auf Gottes Stimme zu hören. Erst dann könne man in der richtigen Weise darauf antworten.

Für ihn war das Gebet Gottes Geheimwaffe, um Menschen mit Gott in Verbindung zu bringen. Durch Gebet und Lobpreis würde man den Fuss auf das Gebiet des Feindes setzen und die Siegesfahne des Kreuzes hissen, sodass Gottes Gegenwart für alle erfahrbar werde, Er zitierte oft Spurgeon, der einmal sagte: „Christi Heerscharen gewinnen die Schlachten stets auf den Knien.“

Rudin war überzeugt, dass unsere Wirkung als Christen in der Öffentlichkeit direkt im Zusammenhang mit unserem Gebetsleben im Verborgenen steht. Wenn wir beten und loben, würde Gott handeln. Er betonte zugleich, dass manchmal die Frucht der Gebete nicht sofort sichtbar sei, aber dafür sei dann schliesslich die Segensladung oft umso grösser. Als indirekte Frucht des langjährigen Dienstes von Ernst Rudin und der durch ihn geprägten Gebetsleiter/innen entstanden mehrere Gebetinitiativen, die bis heute bestehen, so das „Läbeshuus“ in Heiligenschwendi und das Bartimäus-Gebetshaus in Amden.

Johannes Busch (1905 – 1956)

„Ein Leben wird nur reich, das in Jesus, mit Jesus und für Jesus gelebt wird.“

Johannes Busch

Am Sarg ihres Vater, eines weitherum beliebten Pfarrers, reichten die Brüder Johannes und Wilhelm Busch sich die Hand und verpflichteten sich, das Erbe ihres verstorbenen Vaters mit Gottes Hilfe weiterzupflegen.

Johannes Busch studierte in Tübingen, Basel, Münster und Bielefeld Theologie. Während seiner Zeit in Münster lernte er auch seine Frau Grete kennen. Er liebte es, sich einerseits mit den Gedanken eines Karl Barth auseinanderzusetzen und gleichzeitig die Gemeinschaftsstunden des alten Bauern Bertsch zu besuchen, der vollmächtig die Heilige Schrift auslegte.

Johannes Busch war trotz seiner klaren pietistischen Haltung und seiner aktiven Rolle in der Bekennenden Kirche ein Brückenbauer, weil es ihm allein um die gemeinsame Mitte des Glauben, Jesus Christus, ging. Er sagte nie Kirche, wenn er Jesus sagen musste. „Führt sie zu Jesus! Das ist das Allerwichtigste in all eurer Arbeit. Unser Dienst an jungen Menschen ist soviel wert, als hier junge Menschen den Heiland liebgewinnen“, so lautete seine Anweisung als Bundeswart des Westdeutschen Jungmännerbundes (CVJM) an seine Mitarbeiter.

Johannes Busch wohnte in Witten und leitete den CVJM-Bund von 1935 bis zu seinem Tode 1956. Daneben diente er als Landesjugendpfarrer von Westfalen, als Synodaler in der Evangelischen Kirche, sowie im Vorstand der Evangelischen Allianz, des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes und der Rheinischen Mission. Am Liebsten aber predigte er das Evangelium der rettenden Gnade Gottes. Er fühlte sich dabei oft recht schwach und auf die Hilfe Gottes angewiesen: „Ich glaube, es macht nichts so klein, als wenn man ernsthaft anfängt, das Evangelium zu verkündigen.“ Gleichzeitig konnte er bezeugen: „Wenn wir uns krank gearbeitet haben, predigen wir uns wieder gesund.“ Ihre Mutter beschwor ihre Söhne, „keinen Fingerbreit von dem Zeugnis der Wahrheit abzuweichen.“

Johannes Busch liebte es, mit seinen Kindern zusammen zu singen und ein Familienorchester zu bilden. Auf einer Weihnachtskarte, die von allen seinen Kindern mitunterschrieben war, schrieb er: „Um die Krippe hier stehen lauter armselige Leute, aber sie sind alles Lobsänger. Zu denen wollen wir auch gehören.“

Johannes Busch litt wie sein älterer Bruder Wilhelm während des Naziregimes; vor dem Krieg, weil er Predigverbot erhielt, und während dem Krieg, wo er als Offizier und informeller Pfarrer seinen Militärkollegen seelsorgerlich zu dienen versuchte und schliesslich in Kriegsgefangenschaft geriet.

1956 starb Johannes Busch auf einer Dienstreise zu einem Jugendfest in Trier, als ein betrunkener junger Mann sein Auto rammte. An seiner Abdankungsfeier in Witten nahmen über 10’000 Menschen teil. Viele einflussreiche Persönlichkeiten aus Kirche, Politik und Gewerkschaftskreisen beklagten in persönlichen Worten oder in Kondolenzschreiben den grossen Verlust für die männliche Jugend.

Gerhard Schröder, Bundesminister des Innern, schrieb: „Die Nachricht vom Hinscheiden ihres langjährigen Bundeswarts, des Herrn Pastor Busch, hat mich tief erschüttert. Die Lebensarbeit dieses unvergesslichen Mannes wird allen Mitgliedern des Jungmännerwerkes bleibende Verpflichtung sein.“

Quelle: „30 kurze Lebensbilder“ von Hanspeter Nüesch, Kontaktiere den Autor per e-mail: hpnuesch7@gmail.com