1. Leseprobe meines Buches

Im Frühjahr 2024 wird mein Buch beim SCM Verlag erscheinen. Es soll (chronisch) kranken Christen Hoffnung und Perspektive geben. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Stell dir vor, Gott könnte seinen Plan nur mit gesunden Menschen verwirklichen… Gute Nacht! Denn jeder Mensch hat früher oder später mit einem Leiden irgendeiner Art zu kämpfen, sei es körperlich, psychisch, mit seinen eigenen Wesenszügen oder auch in Beziehungen. 

Es gibt weltweit ca. 30’000 verschiedene Krankheiten.⁠1 Eine Studie von Global Burden of Disease Study (GBD) kommt zum Schluss, dass 95% der Weltbevölkerung über mindestens ein Gebrechen klagen, jeder Dritte hat sogar mehr als fünf Beschwerden. Somit habe ich mit 95% der Bevölkerung etwas gemeinsam: Jeder von uns hat Zeiten, in denen er mit der Unvollkommenheit des Lebens kämpft und sich fragt, „warum“ oder „wozu“ Gott etwas zulässt. 

Und so suchen wir die Schuld entweder…

  • … bei uns selbst …
  • … oder bei den anderen.

Die einen finden die Fehler immer ausserhalb ihres Wesens und Einflusses, die anderen finden diese immer bei sich selbst und sehen sich in der Schuld. Auch ich suchte die Fehler zuerst bei mir selbst. Gott hat mir eine unbewusste innere Überzeugung aufgezeigt, die ich auf mich selbst angewendet habe. Es ist eine art eingeimpfte religiöse Gleichung, sie sieht so aus: 

Sünde = Strafe 

Strafe = Krankheit & Leid

Krankheit &Leid = Disqualifikation

Wir fragen uns: „Wo habe ich gesündigt? Was habe ich falsch gemacht? Wo bin ich Gott ungehorsam?“ Wir wollen die „Schuldfrage“ klären in der Hoffnung, diese sogleich ans Kreuz bringen zu können, Vergebung zu empfangen und gesund zu werden, um dann schnell wieder weiterzumachen als wäre nichts gewesen.

Doch was, wenn Schuld gar nicht das Problem ist? Was, wenn ich weder mir selbst, noch anderen die Schuld für mein Leiden geben kann?

Stellen wir uns vor, es wäre tatsächlich so. Wenn Schuld automatisch zu Krankheit führen würde, wären wir alle nicht nur ein wenig, sondern sterbenskrank… Die Schuldfrage wurde geklärt! Vor ca. 2000 Jahren. Durch Jesus. Am Kreuz. Da die Schuldfrage geklärt ist, muss es andere Gründe geben, denn sonst wären wir im Umkehrschluss alle immer gesund. Auch das entsprich nicht der Realität – doch dazu später mehr.

1 www.achse-online.de

Warum ich ein Buch schreibe

Ich wurde angefragt, ein Buch zu schreiben. Da ich gerne schreibe und schon länger auf dem Herzen habe, ein Buch zu veröffentlichen, habe ich zugesagt. Allerdings habe ich mir das Thema meines ersten Buches anders vorgestellt: Es wird darum gehen, wie wir mit Krankheit positiv umgehen können – mit Beispielen meiner aktuellen Situation.

Seit nun über drei Jahren leide ich unter Schmerzen und Schwäche. In dieser Zeit hatte ich einige Erkenntnisse, die sicher auch anderen Menschen in ähnlichen Situationen helfen würden.

Darum werde ich einerseits meine persönliche Geschichte erzählen und gleichzeitig die Leser ermutigen, Gott zu suchen und die Hoffnung auch in Zeiten von Krankheit nicht aufzugeben.

Denn ich habe beobachtet, dass viele Menschen nicht nur körperlich unter ihrer Krankheit leiden. Gerade auch Christen, die ja eigentlich gesund sein sollten, weil sie ja eine Verbindung zum ultimativen Heiler haben, leiden teilweise noch stärker unter ihrer Krankheit.

Photo by Yannick Pulver on Unsplash

Daher ist es normal, dass kranke Menschen sich Fragen stellen wie: „Hat Gott mich vergessen?“, „Habe ich etwas falsch gemacht?“, „Ist meine Krankheit eine Strafe?“, „Was muss ich tun, um geheilt zu werden?“ „Heilt Gott heute überhaupt noch?“. Wenn Heilung ein frommer Wunsch bleibt, können uns solche Fragen fertig machen und darum werde ich genau darauf eingehen.

Es gibt viele Bücher zum Thema „Heilung“. Aber ich habe keines gefunden, das sich mit ausbleibender Heilung bei (chronischer) Krankheit auseinandersetzt. Ich werde den Blick auf Gott richten, damit die Leser Gott auch in der Krankheit erleben (im „dunklen Tal“). Halt so, wie es David beschreibt:

Auch wenn es durch dunkle Täler geht, fürchte ich kein Unglück, denn du, HERR, bist bei mir.

Psalm 23,4 Hoffnung für alle Bibel

Wenn du mich in diesem Vorhaben unterstützen willst, freue ich mich über deine Gebete und/oder Spende.

Willst du mehr wissen? Höre dir meinen Talk an (Link unten), kontaktiere mich HIER oder sende mir eine E-Mail auf reto.kaltbrunner(at)gmx.ch

God bless you,