Heilsversprechen

Der erste Weihnachtskatalog flatterte Anfang Oktober ins Haus. Ich wollte ihn heimlich auf dem meterhohen Altpapierstapel verschwinden lassen, hat aber nicht funktioniert. Irgendwie haben Dinge, die man unbemerkt loswerden will, eine magische Anziehungskraft…

Uns wird das blaue vom Himmel versprochen, die farbig glänzenden Spielzeugbilder gaukeln Freude und Friede vor. Unsere Kinder lernen schon früh, ihre Hoffnung auf die Erfüllung materieller Wünsche zu setzen. Sie denken sich, dass dieses eine Spielzeug der Schlüssel zum Heil sein muss, dass das Leben im Kinderzimmer nach der Geschenkeschlacht endlich wieder spannend sein wird. Und obwohl wir Erwachsenen wissen, dass diese Versprechen alles nur teure Lügen sind, tun wir nichts gegen die immer länger und teurer werdenden Wunschlisten unserer Kleinen.

Wieso nicht mal Spielzeug verschenken? Denn Geben macht mehr Freude, als nehmen!

„Hä? Wie soll das denn gehen?“, fragte Zacharias etwas überrascht. „Ich bin schon Rentner, und meine Frau ist auch nicht mehr die Jüngste!“ 19 „Ich stell mich am besten erst mal vor“, antwortete der Engel. „Ich heiße Gabriel und bin einer der Engel, die Gott am nächsten kommen dürfen. Er schickt mich, um dir diese gute Nachricht zu übermitteln, das ist mein Job! 20 Aber weil du mir das nicht glaubst, wirst du erst mal nicht mehr reden können, und zwar so lange, bis das Baby geboren ist. Du wirst sehen, ich hab dir die Wahrheit gesagt, es wird alles genau so passieren, wenn es so weit ist.“

Lukas 1,18-20 Volxbibel

Weihnachten (üb)erleben – Adventskalender

Eine Freundin offenbarte mir kürzlich, dass Weihnachten für sie eine grosse Belastung sei.

Die vielen und hohen Erwartungen.

Die Erinnerung an die Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Die Feiern.

Zusätzlich die kurzen Tage und das triste Wetter.

Diese Begegnung inspirierte mich zu meinem etwas anderen Adventskalender. Nicht die „Weihnachtsstimmung“, sondern die Geburt von Jesus sollen uns Kraft und Freude geben. Nicht die Adventsdekoration, sondern die Message der Gnade, soll uns inspirieren. Nicht die Feste und Geschenke, sondern die spürbare Nähe Gottes soll uns in dieser Zeit tragen!

Ich hoffe es gelingt mir, mit meinen kurzen Texten deinen Advent etwas aufzulockern.

Indem du auf den jeweiligen Kalendertag klickst, wirst du zum entsprechenden Beitrag weitergeleitet. Ich wünsche dir von herzen eine gesegnete Adventszeit!

God bless you,

PS: Öffne diese Seite auf deinem Desktop-Computer!

Tägliche Inputs im Advent

Ab dem 1. Dezember findest du hier jeden Morgen ab 6:00 Uhr einen kurzen, witzigen, ermutigenden, zum Nachdenken anregenden Input.

Eine Freundin offenbarte mir kürzlich, dass Weihnachten für sie eine grosse Belastung sei.

Die vielen und hohen Erwartungen.

Die Erinnerung an die Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Die Feiern.

Zusätzlich die kurzen Tage und das triste Wetter.

Diese Begegnung inspirierte mich zu meinem etwas anderen Adventskalender. Nicht die „Weihnachtsstimmung“, sondern die Geburt von Jesus sollen uns Kraft und Freude geben. Nicht die Adventsdekoration, sondern die Message der Gnade, soll uns inspirieren. Nicht die Feste und Geschenke, sondern die spürbare Nähe Gottes soll uns in dieser Zeit tragen!

Ich hoffe es gelingt mir, mit meinen kurzen Texten deinen Advent etwas aufzulockern.

Gott mit Dir!

PS: Ich sende dir die Inputs gerne täglich per E-Mail! Einfach bitte HIER deine E-Mail Adresse eintragen.

Ich kann das ohne!

Ich weiss nicht warum aber irgendwie bin ich mit Bedienungsanleitungen auf Kriegsfuss.

Unbewusst fühle ich mich von diesen mehrsprachigen Heftchen bevormundet. Die Illustrationen erinnern mich manchmal eher an einen schlechten Comic, als an eine Anleitung. Und ausserdem sind diese überflüssigen Papierseiten eine unerhörte Verschwendung von wertvollen Ressourcen! Gründe Genug, Bedienungsanleitungen abzuschaffen!

Eine Tech-Firma hat das schon vor 15 Jahren begriffen. Sie revolutionierte den Markt mit einem intuitiven Handy: Keine Anleitung, einfach auspacken und ausprobieren! Heute funktionieren alle Smartphones so. Wir Männer lieben es! Wir beherrschen dieses hochtechnologische Wunder auf anhieb. Wollen wir weitere Funktionen entdecken, schauen wir online einen „Videohack“ und fühlen uns wie Indiana Jones, der eine geheime Entdeckung macht. Das stärkt unseren Selbstwert! Ob Apple darum so erfolgreich ist ?

Leider gibt es noch zu viele Anleitungen! Was wäre eine Alternative? Gruppenintelligenz! Schon davon gehört? Wenn wir in Gruppen gemeinsam ein Problem angehen, haben wir einen deutlichen Leistungsvorteil. Dies haben diverse Studien gezeigt. Denn, wenn jeder seine Stärken zur Lösung beitragen kann, verschwinden unsere Schwächen in der Summe der Gemeinschaft. Gemeinsam sind wir stark!

Wenn sich allerdings keine Gruppe bilden lässt und die Ehefrau das sperrige Packet im Flur nicht mehr aushält, wird angepackt! So habe ich kürzlich, ausgerüstet mit einem kühlen Bier in der einen Hand und einem Schraubendreher in der anderen,  das Packet aufgerissen und als erstes die überflüssige Anleitung entsorgt. Das hat sich gut angefühlt! Jetzt wird geschraubt, was das Zeug hält. Mir fällt auf, dass ein Verbindungsstück (es kommt 32-fach vor) auf zwei Arten eingesetzt werden kann. Selbstbewusst entscheide ich mich für die logischere Variante.

Eine Stunde Später bin ich fast fertig und freue mich auf die anerkennenden Blicke meiner Frau. Allerdings kriege ich die Regalböden nicht rein, egal wie ich sie drehe und wende. „Haben die etwas falsches geliefert?“ überlege ich mir. „Oder ist das am Ende ein Produktionsfehler?“ Nach einigem ringen, rufe ich meinen Freund an, der das selbe Möbel hat. Er meint, dass alle Teile korrekt geliefert wurden. Ausserdem sei es sehr wichtig, der Bedienungsanleitung zu folgen, da man sonst alles wieder auseinander bauen und von vorne beginnen müsse. 

Der Rückbau ist mühsam und zeitaufwändig. Ich bin genervt! Irgendwann habe ich es dann doch noch geschafft und rufe meiner Frau ein entgeistertes „Das Möbel steht!“ ins Wohnzimmer, werfe mich müde aufs Bett und schaue auf Youtube einige „fails“. Diese Videos voller Missgeschicke Anderer heitern mich etwas auf. Glück gehabt, es gibt also doch noch blödere Menschen als mich!

Ich habe diesen Bericht leicht übertrieben, um etwas deutlich zu machen: Wir Männer wollen es selber können, weil wir dann auf niemanden angewiesen sind. Dann sind wir unabhängig. Unabhängigkeit bedeutet Freiheit!

Kommt dir das auch bekannt vor? Es ist tief in uns Menschen drin; seit Adam und Eva wollen wir „frei“ sein. Wir wollen auf niemanden angewiesen sein, auch nicht auf Gott. Dies ist die sogenannte „Ur-Sünde“.

Ist es eine Sünde, ein Möbel ohne Anleitung zusammenzubauen? Ja und Nein!

Reto Kaltbrunner

JA“, weil der Begriff „Sünde“ ursprünglich übersetzt „verfehlen eines Ziels“ bedeutet. Wer das Möbel falsch zusammenbaut, hat das Ziel verfehlt. Die Anleitung hätte ihm dabei geholfen, nicht zu „sündigen“.

NEIN“, weil Sünde eben mehr ist, als falsch zu handeln. Sünde ist die Trennung von Mensch und Gott. Diese Trennung führt dazu, dass wir das Ziel (eine Beziehung zu Gott) verfehlen. Und diese Zielverfehlung wird in sündigen Taten sichtbar.

Viele Menschen haben sich darum zum Ziel gesetzt, nicht mehr zu sündigen. Aber die Realität ist: Wir werden immer wieder sündigen. Hingegen sagt die Stimme der Hoffnung: Das Ziel ist erreichbar! Einfach auf einem anderen Weg. Nämlich, indem wir zurück zu Gott kommen, Beziehung mit ihm haben und seine Hilfe annehmen!

Dann sind wir genau dort, wo Gott uns haben will: Nahe bei ihm! Und mit der Gemeinschaft von Mensch und Gott ist der Weg für die Gruppenintelligenz geebnet. 

Mir ist aufgefallen, dass Gott nie mit einzelnen Supermännern Geschichte geschrieben hat. Es waren immer Familien (wie bei Noah), Sippen (wie bei Abraham),  Freundeskreise (wie bei Jesus und den Aposteln), Partner (wie bei der Aussendung der 70 Jünger) und Ehepaare (wie Aquila und Priska). Es sieht ganz danach aus, als hätte Gott seine Schöpfung auf „Gemeinschaft“ programmiert. Dieses Zitat von Jesus bringt es auf den Punkt:

„Aber auch das sage ich euch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde meinen Vater im Himmel um etwas bitten wollen und sich darin einig sind, dann wird er es ihnen geben. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte.“

Matthäus 18,19&20 (HFA)

Ist es möglich, dass Gruppenintelligenz eine zutiefst christliche Sache ist? 

Josef, die erste Trans-Person der Bibel???

Dies ist eine persönliche Stellungnahme von Reto Kaltbrunner zu einem Artikel (LINK) des Reformierten Kirchenboten St.Gallen.
Picture by Brett Jordan

Klar, die Geschichte von Josef und seinen Brüdern im Alten Testament ist hart. Aber sie ist auch eindeutig und klar: Der Text der Bibel und Grundkenntnisse der damaligen Kultur geben uns keinen Grund zur Annahme, dass Josef wegen seines Kleides eine Transperson gewesen sein soll.

Das sieht der Autor des Artikels anders:

Der Bruder war trans und das gefährdete – damals wie heute – heterosexuell identifizierte Männer in ihrem Mannsein, macht aus liebevollen Brüdern plötzlich gewalttätige Schläger, ja Mörder.

Zitat aus dem reformierten Kirchenboten St.Gallen

Der Verfasser des Artikels ist ausgebildeter Theologe. Seine Art der Bibelauslegung zeigt eindrücklich, wie man seine eigenen Ideen in einen Text hineinlesen kann. So legt man sich ein eigenes Evangelium zurecht, welches mit den persönlichen Überzeugungen kompatibel wird, anstatt den Text zu sich reden und sich von ihm verändern zu lassen.

Denn der biblische Kontext ist klar dargelegt, es besteht kein Spielraum bei der Auslegung. Die Annahme, dass Josefs Kleid ein Frauenkleid gewesen sein soll, ist sehr kreativ, aber an den Haaren herbeigezogen.
Der Autor sagt im selben Artikel auch folgendes: 

„Ich verstand jedoch nie, wieso seine (Josefs) Brüder  ihn so hassten, dass sie ihn als Sklaven verkauften, wieso sie ihn mit so viel Brutalität demütigten.“ 

Natürlich, das Verhalten von Josefs Brüdern verstehe auch ich aus menschlicher und moralischer Sicht überhaupt nicht! Es ist unglaublich schlimm, was die Brüder Josef angetan haben!

Aber wer die ganze Geschichte liest, hat kein Problem, dies in einen sinnvollen Kontext zu bringen und mit Geist, Verstand und Herz zu erkennen, was da wirklich gelaufen ist. So abgrundtief das Handeln von Josefs Brüdern auch war, die Motivation dahinter ist eindeutig: Es war Eifersucht!

Der Autor dieses Artikels ist reformierter Pfarrer und Teil einer wachsenden Bewegung, welche die Gender-Idiologie in der Kirche etablieren will.


Diese geschichte derart umzudeuten finde ich unerhört!


Josef wird als Transgender dargestellt, weil er ein besonderes Kleid von seinem Vater bekommen hat. Allerdings handelt es sich hier nicht um ein Frauenkleid, sondern um ein „königliches“ Kleid!

Das war auch der Grund, dass Josef den Hass seiner Brüder auf sich gezogen hat: Sie waren eifersüchtig!

Wäre Josef wirklich Transgender gewesen, hätte ihn sein Vater mit Sicherheit verstossen oder mindestens ignoriert, enterbt oder etwas dergleichen (aufgrund der patriarchalischen Kultur ist es nicht schwer, sich das vorzustellen). Wenn, dann hätte Josef das Kleid gegen den Willen seines Vaters getragen, als Zeichen seiner „Pride“. Aber das war nicht der Fall, denn sein Vater Jakob hat ihm dieses Kleid geschenkt und Josef hat es mit Stolz getragen, was seine Brüder eifersüchtige machte.

Es ist sonnenklar, dass Josef den Segen seines Vaters hatte, dieses Kleid zu tragen, denn Jakob liess es extra für seinen Sohn anfertigen! Jakob wäre nicht auf die Idee gekommen, einem seiner Söhne ein Frauenkleid zu schenken und ihn auch noch aufzufordern, es öffentlich zu tragen. Jakob hätte (im damaligen kulturellen Kontext) sich und seinen ganzen Clan entehrt.

Es war vielmehr so: Jakob sah in Josef etwas, was Josefs Brüder nicht sahen. Jakob sah sicher nicht einen „Cross-Dresser“, sondern einen privilegierten Mann, dem viele Türen offen standen, mit viel Einfluss, mit „königlichem“ Status.

Josefs Vater hatte eine prophetische Sicht auf seinen Sohn, die sich später auch erfüllte, als Josef zum zweitmächtigsten Mann Ägyptens ernannt wurde.

Reto Kaltbrunner

Das Grundwissen des damaligen kulturellen Kontexts sowie eine Lektüre der ganzen Josef Geschichte zeigt uns das, was damals wirklich passiert ist: Ein Fall familiärer Eifersucht mit katastrophalen Folgen. Es war auf jeden Fall nicht ein Fall von Crossdressing oder Transgendertum.


‚Jakob liebte Josef mehr als die anderen Söhne, weil er ihn noch im hohen Alter bekommen hatte. Darum ließ er für ihn ein besonders vornehmes und prächtiges[1] Gewand anfertigen. 4 Natürlich merkten Josefs Brüder, dass ihr Vater ihn bevorzugte. Sie hassten ihn deshalb und konnten kein freundliches Wort mehr mit ihm reden.’1. Mose 37, 3&4 HFA https://www.bibleserver.com/HFA/1.Mose37

Lieber Leser, liebe Leserin, bitte lies die Geschichte in der Bibel nach! Zu welchem Schluss kommst Du?

„Wenn du schwach bist, bin ich stark“

Ich habe mich verändert. Mein letzter Artikel im Magazin „MOVO“ erschien unter dem Titel „Gott will echte Kerle“. Damals habe ich unter anderem grossen Wert auf meine Autorenbeschreibung gelegt: Wie kann ich meine Stärke präsentieren? Wie kann ich den Leser in wenigen Sätzen überzeugen, dass ich eben ein „echter Kerl“ bin? Ja, ich habe mich über meine Stärke definiert und tue es heute noch. Aber auf eine mir neue Art. Denn auch jetzt schreibe ich über Stärke, allerdings aus einer (für mich) neuen Perspektive.

Damals bekam ich diese Verheissung, Gott persönlich ermutigt mich immer wieder dadurch:

„Ich werde euch so viel Gutes erweisen wie nie zuvor.“

Hesekiel 36,11

Voller Erwartung, all dies „Gute“ zu empfangen, kam die Krankheit. Ich schreibe bewusst nicht, dass ich ‚krank wurde‘. Denn die Krankheit ist temporär, sie ist nun für eine Zeit ein Teil meines Lebens. Sie beeinträchtigt zwar meine Leistung, definiert aber nicht wer ich bin. Mein Körper ist schwach, aber meine Seele und mein Geist sind weiterhin gesund. Meine Hoffnung: auch mein Körper wird wieder geheilt! Wenn nicht morgen, vielleicht übermorgen. Aber ganz sicher dann, wenn ich in meinen neuen „ewigen Leib“ leben kann. In dieser perfekten Biotech Maschine, die Gott allen seinen Kindern verspricht (1. Korinther 15,43).

„Meine Kraft reicht nicht mehr. Jesus, ich brauche Dich!“

Immer müde

Es begann vor zwei Jahren. Ich war ständig müde, habe regelmässig bis zu zehn Stunden geschlafen und brauchte einen zusätzlichen Mittagsschlaf. Beim Joggen klebten meine Füsse auf der Strasse, meine Beine waren schwer wie Blei, die Muskeln schmerzten. Eines Tages war ich so schwach, dass ich nicht mehr aufstehen konnte. „Burnout!“ war nicht nur mein erster Gedanke. Auch mein Umfeld war überzeugt, dass mein Körper den übersteigerten Erwartungen nicht mehr nachkommen wollte. Doch abgesehen von den physischen Beschwerden, ging es mir gut. Nach einem vierwöchigen Timeout im Bett, konnte ich mich wieder aufrappeln. Unter grosser Anstrengung versuchte ich da weiterzumachen, wo ich aufgehört habe. Aber es ging nicht. Meine Leistung hat sich dauerhaft auf ca. 60% reduziert und trotz viel Schlaf habe ich mich nicht erholt. „Das ist halt so, mit 40…“ war ein verzweifelter Versuch, das Unerklärliche einzuordnen. Dass der Körper altert und an Kraft verliert, war mir bewusst. Aber so krass? Und in so kurzer Zeit? Das kann nicht sein! Dann kam ein weiterer Rückschlag: Anfang 2020 war ich für einige Wochen nur zu knapp 20% arbeitsfähig.

Die Diagnose

Nach einigen Abklärungen bekam ich die Diagnose: CFS (Chronisches Fatigue Syndrom). Ja, das „C“ steht für „chronisch“ und bedeutet „langwierig, andauernd, fortlaufend“. Meine ersten Gedanken: „Eine chronische Krankheit! Ich? Unmöglich! Dann muss es doch ein Burnout sein.“ Doch auch die Psychologin konnte keine deutlichen Hinweise auf eine psychische Ursache finden. Also musste ich mich damit abfinden, dass der oberste Chef meine Leistungsgrenze nun deutlich zurückgestuft hat. Ich war frustriert. Von einem Burnout hätte ich mich erholen können, ich hätte eine Auszeit genommen, mich in Therapie begeben, mein Leben geändert. So einfach stelle ich mir das zumindest vor. Aber einer chronischen Krankheit sah ich mich hilflos ausgeliefert. Nach dem ersten Schock machte ich mich auf die Suche nach menschlichen Möglichkeiten, mein „Schicksal“ selbst zum Guten zu wenden. Diverse Lebensberichte von Betroffenen gaben mir Hoffnung. So habe ich meine Ernährung umgestellt: keinen Alkohol, keine Gluten und möglichst wenig Zucker. Dazu Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine. Und die Anwendung des sogenannten „pacing“ (ich respektiere meine Leistungsgrenze und verbrauche jeweils nur 80% der täglichen Energie). Auch regelmässige Ruhepausen und wenig Stress haben geholfen, dass ich wieder 50% arbeiten kann. Aber was ist mit der anderen Hälfte meiner Energie?

‚Akzeptieren‘ vs ‚Kapitulieren‘

Wass soll ich tun? Als Pastor in einer wachsenden freikirchlichen Bewegung war es immer meine Überzeugung, dass wir Christen Zugang zu unbegrenzter, übernatürlicher Kraft und Gesundheit haben. „Alles ist möglich dem, der glaubt“ und andere Bibelverse haben diese Einstellung befeuert. Doch egal wie viel ich und andere für mich beten, meine körperliche Kraft bleibt klein. Meine natürliche Reaktion ist, die negativen Umstände zu ignorieren, weiterzumachen und „im Glauben“ voran zugehen. Doch mit CFS ist das unmöglich. Denn: Lebe ich über meinem Limit, folgt der „Crash“ – eine Zeit der totalen Erschöpfung. Ich wollte das nicht wahrhaben und probierte mehrmals erfolglos, meine körperlichen Grenzen zu erweitern (und werde es wieder tun). Meine Gedanken kreisen: „Wenn ich nun aber meinen Umstand akzeptiere, dann kapituliere ich… ich kann doch nicht vor der Krankheit auf die Knie gehen!“ Doch Gott hat mir das Gegenteil bewiesen: Er hat mich gelehrt, die Situation zu akzeptieren, damit ich Veränderung erleben kann. Ein Sinnbild dafür ist der Mann, der ständig mehr Geld ausgibt, als er hat. Erst wenn er einsieht, dass er ein Problem hat und bereit ist, ein realistisches Budget einzuhalten, wird sich seine Situation zum positiven verändern. Solange er zu sich sagt „Gott ist mein Versorger, ich muss nur glauben!“ wird er von Monat zu Monat tiefer in die Schulden sinken. So habe ich nach einigem Ringen diese Krankheit akzeptiert: Ich sehe sie als einen Begleiter, der für eine von Gott festgesetzte Zeit an meiner Seite ist. Es ist mein Kreuz, das ich zu tragen habe. Gott mutet mir das zu, er glaubt an mich! In dieser Zeit höre ich Jesus zu mir reden, er lehrt mich und schenkt mir Durchbrüche. Ich erlebe Segen und Freiheit, die ich als gesunder Mann nicht kannte.

„So, Gott, jetzt habe ich meine Lektion gelernt! Du darfst die Übung abbrechen.“ bete ich regelmässig. Denn bis anhin war mir klar, dass Gott Leid und Probleme zu unserem Besten für eine begrenzte Zeit zulassen kann. Nach dem Motto: „Nach der Krise bist du stärker!“ Aber was, wenn die Krise kein Ende nimmt? Die Ungewissheit, wie lange Gott mir das noch zumuten will, belastet mich immer wieder. Darum versuche ich, einen Tag nach dem anderen zu nehmen und zu vertrauen, dass Gott weiss, was er tut. Er ist noch nicht fertig mit diesem Kapitel und meine Veränderung geht weiter.

Schwach-Stark

„Krankheit? Kein Thema! Leid? Erledigt!“ So habe ich das Neue Testament gelesen. „Alle wurden sie geheilt, alle waren sie kraftvoll und gesund. Pausenlos haben die Apostel mit übernatürlicher Kraft für Gott gearbeitet.“ Für die Bibelstellen, die von Leid und Krankheit unter den Aposteln sprachen, hatte ich kein offenes Ohr. Und ja, es gibt eine Menge davon! Timotheus hatte ein schwaches Immunsystem (1. Timotheus 5,23), Epaphroditus (Philipper 2,26) war todkrank und auch Paulus schreibt auffällig oft von seiner körperlicher Schwäche, er hebt sie sogar als Teil von Gottes Plan hervor (1. Kor. 1;27). Die Gemeinde in Galatien lobt er dann auch dafür, wie sie damit umgegangen ist, als Paulus krank war: „… und obwohl meine Krankheit eine Bewährungsprobe für euren Glauben war, habt ihr mich weder verachtet noch abgewiesen.“ (Galater 4,14) Ja, unsere Beziehung zu Gott wird auf „Herz&Nieren“ geprüft, wenn einer unserer geistlichen Vorbilder erkrankt. Ich hörte mal jemanden sagen: „Vertraue nie einem Heilungsprediger, der eine Brille trägt!“ Aber Paulus beweist uns das Gegenteil! Nämlich, dass wir selbst nicht gesund und leistungsfähig sein müssen, um Gott dienen zu können. Unser Dienst wird durch unsere eigene Schwäche weder beeinträchtigt noch unglaubwürdig. Im Gegenteil: Er wird geheiligt! Wo unsere Möglichkeiten aufhören, beginnen Gottes. Sein Geist kann auch durch einen kranken Körper wirken. Um ein gängiges Missverständnis aus dem Weg zu räumen: Wenn Paulus von „Schwäche“ spricht, meint er körperliche – nicht charakterliche Schwäche! Seine Aussagen werden viel zu oft dafür missbraucht, unser eigenes unmoralisches Handeln zu rechtfertigen.

Leiden mit Vision

Es scheint, als müsste unser Leid einem höheren Zweck dienen. Während ich bis vor kurzem davon ausgegangen bin, dass sich alles Leid „weg beten“ oder überwinden lässt, weiss ich jetzt aus eigener Erfahrung, dass „denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“. Ich sehe noch keine körperliche Heilung, dennoch arbeitet Gottes Geist in mir! Ich habe mich entschieden, dem Heiligen Geist nicht im Weg zu stehen. Ich will sein Werk an mir bewusst zulassen. Mit Freude beobachte ich, wie er mich immer mehr in den Reto verwandelt, der ihm ähnlich ist.

Die Worte von Gott an Paulus verstand ich nie wirklich. Sie haben mich nicht „getroffen“, denn ich habe mich selbst immer als stark erlebt. Aber jetzt, in dieser Zeit der Schwäche, finden diese Worte ihren Weg in mein Innerstes: „… Denn gerade wenn du schwach bist, wirkt meine Kraft ganz besonders an dir. Darum will ich vor allem auf meine Schwachheit stolz sein. Dann nämlich erweist sich die Kraft von Christus an mir.“ 2. Korinther 12:9 HFA

Was ich höre, kann ich glauben. Was ich erlebe, kann mich verändern.

Reto Kaltbrunner

CFS ist in meinem Fall ein effektives Werkzeug in Gottes Hand. Er lehrt mich, wie Er in meiner Schwachheit stark sein will.