Wenn wir etwas wollen, ‚müssen‘ wir es nicht!

»Du solltest dich endlich engagieren!« In der Familie, in der Kirchengemeinde, in deinem Umfeld.

Vielleicht kannst du Sätze dieser Art nicht mehr hören. Solche Aussagen haben das Potenzial, uns Männer unter Druck zu setzen. Und Druck erzeugt Gegendruck. So haben wir Männer uns schlagkräftige Argumente zurechtgelegt, um solch mühsamen Aufforderungen effektiv entgegenzuwirken.

OHNE DRUCK

Aber es gibt auch Männer, die von sich aus, ohne Druck von außen, aufstehen, mitmachen, reifen, sich verändern, von der Bank aufs Spielfeld wechseln. Es scheint einigen sogar echt Freude zu machen, in der Kirche, der Nachbarschaft und der Familie zu dienen – und dies ohne Entlohnung. Wie ist das möglich?

Sehen wir uns doch Dionysius an. Über ihn erfahren wir nur wenig in der Apostelgeschichte. Doch dem Verfasser war es scheinbar wichtig, diesen Mann zu erwähnen. Dionysius war offensichtlich ein Athener Bürger. Er gehörte zur Oberschicht, zur Elite. Er soll sogar Mitglied des obersten Rates gewesen sein, dem sogenannten »Areopag«! Somit war er nicht nur wohlhabend, sondern auch einflussreich und angesehen. Im Anschluss an Paulus‘ berühmte Rede auf dem Areopag hat Dionysius seinem Leben eine neue Richtung gegeben: Er wurde Christ und später sogar Bischof von Athen.

Wie kam es dazu? Dazu schweigt die Bibel. Entweder haben ihn die Argumente des Paulus überzeugt oder er hat durch das Evangelium Hoffnung, Mut und Kraft geschöpft. Vielleicht war es auch eine Mischung aus beidem oder etwas, worauf ich nicht komme. Welchen Grund siehst du als ausschlaggebend für seine Sinnesänderung, seine Bekehrung, seine Verwandlung? Auf alle Fälle wurde für Dionysius klar, dass er sein Leben in den Dienst von Jesus stellen wird. Er ›musste‹ dies nicht, er ›wollte‹ das. Und das ist der springende Punkt:

Wenn wir etwas wollen, ›müssen‹ wir es nicht. Wir tun es, weil es uns wichtig ist! Im Leben. In der Familie. In der Kirchengemeinde. In der Gesellschaft.

Reto Kaltbrunner

Was sind deine Werte? Ein ‚Wert‘ ist etwas, was mir ‚wert-voll‘ ist.

Wer ein Leben führt, das nicht wirklich seinen persönlich Werten entspricht, wird spätestens in seiner Lebensmitte innehalten und merken, dass etwas nicht stimmt. Man fühlt sich ausgelaugt, gelangweilt. Das Leben scheint sinnlos.

WAS UNS WICHTIG IST

Dionysius hat seine alten Werte eingetauscht. Er hat die Werte übernommen, die Paulus gepredigt hat. Jesus wurde ihm wertvoll und darum wollte er ihm als Bischof von Athen dienen: Koste es, was es wolle!

Wer herausfinden will, was ihm wertvoll ist, kann sich ganz einfach überlegen, was er im Leben besonders schätzt. Worauf möchtest du nicht verzichten? Ohne ‚was‘ oder ‚wen‘ könntest du nicht sein? So kann sich eine Dankbarkeit in dir breitmachen, die vielleicht auch deinem Leben eine neue Richtung verleiht.

Denn Gott, den Menschen, dem Land zu dienen, ist nichts anderes, als auf eine praktische Art »Danke!« zu sagen. Und wer sich dieser Motivation engagiert, ‚muss‘ nicht, der will!

Dieser Text erschien in „SCHWEISSNAHT. DAS MÄNNER-ANDACHTSBUCH“ erhältlich bei der SCM Verlagsgruppe.