100% JESUS – 100% DABEI

Wofür opferst du dich auf?

Bild

Alle von uns geben ihre Leben für etwas oder jemanden:

Ein Freund von mir investiert sein Leben für Jesus. Es ist ihm wichtig, Menschen mit Gott in Verbindung zu bringen. Das hat so hohe Priorität, dass er auf ein hohes Salär verzichtet. Ein anderer Freund von mir richtet sich sein Leben so ein, dass er möglichst viel Zeit in sein geliebtes Hobby investieren kann und opfert dabei viel Zeit, die er mit Freunden und Familie verbringen könnte.

Vielleicht ist dir wichtig, viel zu reisen und du verzichtest auf eine komfortable und teure Wohnung, um das Geld in deine Weltreise investieren zu können? Auch das ist ein Opfer. Andere Menschen opfern sich für ihre Firma auf, damit sie mit ihrem Team am Arbeitsplatz Erfolge feiern können.

Opfer bringen bedeutet, zu verzichten.

Dieser Verzicht bringt Leiden mit sich.

Für was lohnt es sich zu leiden?

Hier einige Opfer-Kriterien:

Es muss…

  • Gottes Sache dienen
  • Positive Auswirkungen auf mein Leben haben
  • Positive Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen haben
  • Ewigkeitswert haben

Ähnliche Kriterien werden wohl auch Paulus angetrieben haben:

Ich gebe alles für diesen Sieg und hole das Letzte aus meinem Körper heraus. Er muss sich meinem Willen fügen. Denn ich will nicht andere zum Kampf des Glaubens auffordern und selbst untauglich sein.

1.Korinther 9;27

Deine Opfer-Kriterien mögen anders aussehen…

Überlege dir für was du dein Leben hingibst. Und frage dich, ob es sinnvoll ist und sich lohnt. Es ist nie zu spät, dem Leben eine neue Richtung zu geben!

100% JESUS – 100% Begeistert

Wie kann ich ein Leben lang leidenschaftlich mit Gott leben?

Lebe ein begeistertes Leben, in dem du…

… Gott dankbar bist,

… auf das siehst, was Gott dir in der Bibel versprochen hat,

… die gute Nachricht von Jesus weitererzählst

… und im Gebet mit Jesus verbunden bleibst.

Wer den Kolosserbrief liest, lernt Jesus besser kennen!

Paulus schreibt den Kolosserbrief im Gefängnis, nachdem ihn der Leiter der Gemeinde in Kolossä besucht hat. Sein Name ist Epaphras. Was Epaphras Paulus berichtet hat, wird nicht nur Gutes gewesen sein – denn Paulus weist die Christen in Kolossä zurecht. Im zweiten Kapitel schreibt er, welches Verhalten vor Gott nicht in Ordnung ist

  • Die Christen wollten Gott durch richtiges Verhalten gefallen (Religiosität)
  • Sie wollten Gott durch Selbstkasteiung näher kommen (Askese)
  • Sie probierten über Engel mit Gott in Kontakt zu treten (Esoterik)
  • Und dachten, dass die Seele vom Geist getrennt werden muss (Gnosis)

Obwohl diese Gemeinde erst fünf Jahre alt war, haben sich einige davon schon massiv von der einfachen Botschaft entfernt… Jesus will nur eins: Unsere Herzen und unser Vertrauen.

Deshalb nimmt sich Paulus Zeit und erklärt seinen Freunden, wie sie Jesus wirklich gefallen können:

Ihr habt Jesus Christus als euren Herrn angenommen; nun lebt auch in der Gemeinschaft mit ihm. Kolosser 2;6

Wie gesagt war Paulus zu diesen Zeitpunkt im Gefängnis und sicher nicht erfreut über die Nachrichten von Epaphras… Trotzdem hat er auf das Gute geschaut: Seinen Brief beginnt Paulus nämlich mit Lob und Begeisterung:

Jedes Mal wenn wir für euch beten, danken wir Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus. Kolosser 1;3

DANKBARKEIT ist der erste Schlüssel für ein begeistertes Leben, den Paulus erwähnt. Dann folgen 3 weitere:

  1. HOFFNUNG: Ich schaue auf Gottes Versprechen (Kapitel 1, Verse 4&5)
  2. WEITERGEBEN: Ich erzähle anderen von Jesus (Kapitel 1, Vers 6)
  3. GEBET: Ich lebe in einer aktiven Beziehung mit Gott (Kapitel 1,9-11)

Du kannst gleich jetzt für Begeisterung sorgen: Like diesen Post oder Teile ihn auf Facebook/Twitter 🙂 !