Glaubens-Konflikte

„Hat Gott die Welt in 6 Tagen erschaffen? Ich meine sechs mal 24 Stunden? Oder wäre es auch möglich, dass es sechs mal 1 Mia. Jahre gewesen sind?“

BildHast du dir das und ähnliche Dinge auch schon überlegt? Oder vielleicht hat dir jemand eine solche Frage gestellt… Was ist deine Antwort?

Leider ist es so, dass der Glaube an Gott nicht alle Fragen beantwortet. Sondern eher sogar, dass je mehr wir uns mit Gott auseinandersetzen, mehr Fragen entstehen.

Ich probiere jeweils herauszufinden, was hinter einer Frage steht: Ob Gott die Welt in sechsmal 24 Stunden oder sechs Mia. Jahren geschaffen hat, ist nicht relevant. Ich meine damit: Es macht keinen Unterschied in meiner Freundschaft mit ihm. Relevant ist, DASS Gott die Erde erschaffen hat! Das hat Einfluss auf meine Freundschaft mit ihm: Denn ich sage damit, dass Gott allmächtig ist – Er, der Himmel und Erde gemacht hat, ist ewig! Das macht einen Unterschied. Lass dich nicht von unwichtigen Nebensächlichkeiten ablenken, sondern Fokussiere auf das, was klar ist!

Gott ist und bleibt ein Mysterium – wir werden ihn nicht 100%ig verstehen… Aber wir können ihn trotzdem 100%ig lieben! Genau das wünscht sich Gott: Unsere Liebe. Denn das wichtigste haben wir erkannt: Gott ist Liebe und wünscht sich, mit uns Menschen Beziehung zu haben.

Gewisse Menschen kommen mit einer „tiefen“ Erkenntnis daher, wollen uns von irgendetwas theologischem Überzeugen. Frage dich in solchen Situation: Ist das relevant? Macht  das einen Unterschied auf meine Freundschaft mit Gott? Oder ist es ein Detail? Ist es eine Spannung, die ich aushalten kann oder zwangsläufig aushalten muss? Achte darauf, dass du die klaren und einfachen Dinge nicht aus den Augen verlierst: Jesus ist Gottes Sohn. Er ist aus Liebe auf diese Welt gekommen. Er hat sein Leben freiwillig für uns hingegeben. Drei Tage später ist er auferstanden. Er hat den Tod, die Sünde, Krankheit und alles was negativ ist überwunden und entmachtet. Und Jesus wird wiederkommen!

Das hat Paulus bereits seinem Freund Timotheus geraten:

Als ich nach Mazedonien reiste, bat ich dich, in Ephesus zu bleiben. Du solltest verhindern, dass dort bestimmte Leute falsche Lehren verbreiten. Sie sollen endlich mit diesem sinnlosen Nachforschen in Legenden und Abstammungstafeln aufhören; das führt zu nichts als zu nutzlosem Gerede und Streit. Es lenkt uns ab von der Aufgabe, die Gott uns gegeben hat und die wir im Glauben ausführen. 1.Brief von Paulus an Timotheus, Kapitel 1, Verse 3&4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s